Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - 2.Modul

Sichere und erfolgreiche Gesprächsführung im Rahmen des BEM
Kennnummer: 22-1622
Als Inhouse-Schulung anfragen

Thema

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist zunächst eine Aufgabe des Arbeitsgebers. Er ist verpflichtet, im Einzelfall alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Arbeitsfähigkeit seines Beschäftigten zu erhalten, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und dessen Arbeitsplatz zu erhalten. Damit dies gelingt, braucht er aber die Mithilfe des Betroffenen. Nur mit seiner Zustimmung können die Ursachen der Arbeitsunfähigkeit ermittelt, benötigte Begutachtungen durchgeführt und Maßnahmen umgesetzt werden. In diesem Seminar vertiefen wir die Grundlagen aus dem ersten BEM-Modul und zeigen Ihnen anhand praxisnaher Fallbeispiele und Übungen, wie Sie Ihre BEM-Gespräche sicher, einfühlend und erfolgreich führen.

  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - 2.Modul
  • Wiederholung und Rückblick zum BEM-Grundlagenseminar
  • Vorbereitung auf den Erstkontakt mit dem Betroffenen: Form des Erstkontaktes, Zielsetzung und zu klärende Fragen
  • Das Erstgespräch: Zielsetzung, Inhalte, Durchführung eines einfühlenden Gespräches
  • Was ist zum Datenschutz zu beachten?
  • Fragestellungen zur Klärung von betrieblichen Krankheitsursachen und gesundheitsbedingten Einschränkungen / Einsatzmöglichkeiten
  • Vorbereitung und praktische Durchführung einer Fallbesprechung anhand eines Fallbeispiels
  • Wiedereingliederung: Beispiele von umgesetzten Maßnahmen
  • Sie erlangen das notwendige Wissen, um Ihre BEM - Gespräche erfolgreich und rechtssicher durchzuführen.
  • Sie gewinnen das Vertrauen des Betroffenen und gehend einfühlend auf Ihn ein.
  • Sie erfahren, was es zum Thema Datenschutz zu beachten gibt.
  • Sie üben die praktische Durchführung anhand eines Fallbeispiels.
BEM-Beauftragte, Führungskräfte mit Personalverantwortung, Mitarbeiter aus Personalabteilung, Mitarbeitervertretung, Schwerbehindertenvertretung, Betriebsarzt
Theroretischer Trainer-Input, moderierter Erfahrungsaustausch,Gruppenarbeit, Rollenübungen zur Gesprächsführung zum BEM-Erstkontakt und Fallbesprechungen anhand (eigener) BEM-Fälle.
Wenn gewünscht Übungen zur Kurz-Pausen-Entspannung und zur effizienten Nutzung der Gehirnhälften (Gehirnjogging)

Dozenten

Müller, Yvonne

Diplom-Sozialökonomin, Dozentin, Trainerin, systemischer Coach, wingwave® -Coach

Mehr Details

Kontaktieren Sie uns

Kontak-Foto
Kerstin Wolffgramm

Projektmitarbeiterin

Icon Telefon

0351 8322-337

Individuelle Anfrage

Ähnliche Weiterbildungen

3 Termine ab 25.11.2019

Lebensarbeitszeitkonten - Flexibles Instrument für Ihre Personalführung in Theorie und Praxis

Zeitwertkonten gewinnen in der modernen Arbeitswelt zunehmend an Bedeutung. Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern an, das Arbeitsleben flexibler zu gestalten und steigern so ihre Arbeitgeberattraktivität. Flexible und dynamische Arbeitszeitmodelle gehören dabei genauso zum Spektrum wie…
3 Termine ab 26.11.2019

Patente und andere Schutzrechte - Praxisrelevante Themen

Ein Basiswissen zu Patenten und anderen Schutzrechten ist unabdingbar, sofern man als Unternehmen neue Produkte entwickelt oder auf den Markt bringt. Ansonsten ist die Gefahr groß, früher oder später von einer Abmahnung oder Verletzungsklage überrascht und vielleicht sogar persönlich in die Haftung…
3 Termine ab 26.11.2019
RESTPLÄTZE

INVENTUR - Planung, Organisation, Durchführung und Bewertung

Nach dem HGB und der Abgabenordnung (AO) ist jeder Kaufmann verpflichtet, eine Inventur zu erstellen. Die Bestandsaufnahme, Bewertung und Bilanzierung der Bestände und des Vorratsvermögens werden im Geschäftsalltag zunehmend komplexer. Eine effiziente Arbeitsweise und Kenntnisse zur Organisation,…
1 Termin am 27.11.2019

Ausfalltage reduzieren und die Leistungskraft der Mitarbeiter stärken

Ausfalltage bedeuten für jeden Betrieb Störungen im Ablauf und damit Kosten. Mit Ihrem täglichen Führungsverhalten, der Gestaltung der Arbeitsbedingungen und dem daraus resultierenden Arbeitsklima beeinflussen Sie die Gesundheit der Mitarbeiter positiv oder negativ. Als Führungskraft zählt es zu…